Ende der ersten Tour zu dritt

Heute (Sonntag) endet unsere erste Tour zu dritt und wir sind begeistert.

Erwin-Hymer World und Wertheim Village

Nachdem wir den Main-Donau-Kanal Richtung Frankfurt verlassen haben, war unser nächster Stopp an der Erwin-Hymer World bei Wertheim. Der Stellplatz ist kostenlos und bietet sich an, um die Erwin-Hymer World Ausstellung zu besichtigen, sowie das Outlet Wertheim Village. Nach unserer Ankunft auf dem Stellplatz wird Luke erstmal versorgt. Leider ziehen dabei die Regenwolken schon auf und es gewittert. Da das Wertheim Village sich im Freien befindet, verschieben wir den Besuch auf morgen und gehen noch in die Ausstellung der Erwin-Hymer World. Kaum am Eingang im kurzen Sprint angekommen, schüttet es wie aus Eimern. Da sind wir in der riesigen Ausstellung gut aufgehoben und schauen uns die verschiedenen Grundrisse der Mobile an. Während Luke zurück am Womo wieder versorgt wird, schau ich mir noch schnell die Schokoladen Outlet Fabrik an. Da müssen wir morgen nochmal gemeinsam hin, denn vor lauter Schoki, weiss ich gar nicht, was ich alles kaufen soll 😉

Ankunft in Grünberg

Nach unserem wie immer späten Frühstück erkunden wir das Wertheim Village und werden auch fündig. Das Outlet erinnert uns an das Outlet bei Murcia in Spanien. Gleicher Baustil, gleiche Eingänge, gleiche Aufteilung. Anscheinend ist dort der gleiche Investor tätig. Uns gefällt es auf jeden Fall. Nach dem Outlet stöbern wir nochmals gemeinsam durch den Shop des Schokoladen Outlet und kaufen noch Mitbringsl für unsere Freunde in Grünberg ein. Natürlich kommen auch wir nicht zu kurz :-). Gegen Nachmittag machen wir uns auf den Weg nach Grünberg und kommen am Abend an. Wir richten uns im Hof von Flo und Katha ein und währendessen kommt dann auch Flo nach Hause. Das Wiedersehen nach langer Zeit ist gross und es gibt ja auch viel zu erzählen. Beim Italiener bestellen wir unser Abendessen, dann bleibt mehr Zeit zum Erzählen und keiner muss kochen.

Wieso es morgens immer so spät wird bei uns? Wenn Luke gegen 7Uhr Hunger bekommt, dann gibt es die Möglichkeit nach dem Stillen aufzustehen oder man nutzt die Gelegenheit, um nochmals 2h zu schlafen. Da wir im Urlaub sind und uns nichts davon rennt, bleiben wir immer noch weiter im Bett liegen. Dann verschiebt sich das Frühstück natürlich nach hinten und dauert meist länger, da Luke auch gerne sein Frühstück hätte.

Der nächste Tag beginnt mit einem gemütlichen Frühstück mit unseren Gastgebern, die sich den Freitag freigenommen haben. Bei der Tagesplanung beschliessen wir bei dem schönen Wetter am Nachmittag zu Grillen. Flo und Katha müssen eh noch Besorgungen machen und kümmern sich deshalb um das Grillgut. Wir kümmern uns nach dem Frühstück wieder um das leibliche Wohl von Luke und gehen noch ne Runde spazieren. Die Drohne möchte mal wieder in die Luft :-). Gegen 16Uhr macht sich bei allen Hunger breit und wir schmeissen den Grill an. In der Sonne ist es echt herrlich und wir geniessen das leckere Essen, bis der Schatten uns zum Aufbruch zwingt.

 

3 mal neues Ziel im Navi

Heute geht es für uns schon wieder Richtung Heimat. Unser Ziel, ein Stellplatz in Leonberg bei Stuttgart. Nach dem Frühstück verabschieden wir uns und machen uns dann auf den Weg. So richtig gut gefällt uns beiden der Platz in Leonberg nicht und so entscheiden wir uns unterwegs doch nach Meißenheim an der deutsch-französischen Grenze nördlich von Freiburg zu fahren. 60km vor dem Ziel schreiben uns Freunde, dass sie im Elsass in Neuf-Brisach auf dem Campingplatz sind und es noch neben ihnen Platz gäbe. Wir überlegen kurz und steuern erneut ein neues Ziel an. Insgesamt war das das dritte eingeben Ziel. Was für eine Freiheit 😉 Insgesamt beläuft sich unsere heutige Tour auf ca.360km. Luke macht das super mit, ist aber auch immer froh, wenn er dann aus dem Autositz darf. Bei Kleinkindern besteht der Tagesablauf meist nur aus Schlafen und Essen. Wachzeiten gibt es bei Luke auch, aber die sind im Gegensatz zu den Schlafen und Essenszeiten nicht erwähnenswert.

Camping Vauban

Am Camping Platz angekommen beziehen wir ein Plätzchen direkt neben Heike und Giovanni und genießen die Sonne noch so lang wie möglich. Nachdem der Hunger von Kind und uns gestillt wurde, sitzen wir gemütlich auf einen Plausch mit den beiden zusammen. Auch an nächsten Tag zeigt sich das Wetter von seiner besten Seite und die Sonne stahlt bereits durch die geschlossenen Jalousien. Wir beschließen daher nach dem Frühstück uns draußen häuslich einzurichten und erst gegen Nachmittag die Heimreise anzutreten. Gegen drei Uhr machen wir uns dann auf den Heimweg. Ein paar schöne Tage gehen somit zu Ende und wir können sagen, das uns das Reisen zu dritt viel Freude bereitet. Luke wird wohl auch ein kleiner Womosapiens, was uns natürlich sehr recht kommt 🙂

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.