Mond fotografieren leicht gemacht

Ich bin kein Profifotograf und möchte auch nicht mit Halbwissen glänzen. Auch ich habe mich im Internet über die perfekten Einstellungen für das Fotografieren des Mondes informiert.

Meist fotografiert der Benutzer mit dem Automatikmodus, wo Blende und Belichtungszeit automatisch eingestellt werden. Das Resultat ist bei der Mondfotografie nicht zufriedenstellend. Ein heller Punkt erscheint auf dem Foto, ohne die dunklen Stellen und Konturen des Mondes zu sehen.

DSC_4651
hier mit Automatikmodus fotografiert (ISO100, F8, 1/5s)

Man muss bei der Kamera in den manuellen Modus wechseln und die Blende und Verschlusszeit selbst auswählen. Zuvor habe ich den ISO-Wert fest auf 100 festgelegt, um ein starkes Bildrauschen zu vermeiden. Anschließend die Blende zwischen 9-11 wählen, sowie eine Belichtungszeitzeit von 1/20s-1/60s. Damit lässt sich der Mond super fotografieren. Besser wird das Bild noch durch ein Stativ und das Auslösen mit einer Fernbedienung. Dadurch wird ein Verwackeln verhindert. Die von mir hier angegebenen Werte sind Richtwerte und man sollte selbst ein bisschen Herumprobieren, um seine persönliche Einstellung zu finden. Hier ein paar Beispielbilder, bei denen man sehen kann, wie sich die Belichtungszeit auf das Bild bei gleicher Blende auswirkt.

DSC_4658
ISO100, F11, 1/40s
DSC_4663
ISO100, F11, 1/60s
DSC_4672
ISO100, F11, 1/100s
DSC_4660
ISO100, F9, 1/25s
DSC_4659
ISO100, F9, 1/40s
DSC_4661
ISO100, F9, 1/60s

Ich hoffe, ich konnte euch ein wenig weiterhelfen und bin für weitere Tipps dankbar.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.