Sardinien III – Traumhaft, Naja, Sarazenenturm, Hochzeitsparty

Traumhaft

Frühstücken in der Sonne mit Blick aufs Meer. Schnell wird es auch im T-Shirt schon zu warm. Schön, wenn der September so zu Ende geht. Wir sind am Überlegen, ob wir heute weiterziehen oder noch eine Nacht an diesem traumhaften Ort verbringen. Ein kleiner Spaziergang ans Meer soll Klarheit schaffen. Wir bahnen uns einen Weg ans Wasser und atmen die gute Meeresluft ein. Auf dem Rückweg laufen wir bei einem deutschen Paar mit einem alten BW-Fahrzeug vorbei, wo Er gerade auf dem Dach mit Werkzeug herumturnt. Ich frage, ob ich Ihnen irgendwie helfen kann und wir kommen ins Gespräch. Markus will seine Rückfahrtkamera neu justieren, weil er mit der Einstellung nicht zufrieden ist und er würde auch gern mal sein 12t Gefährt ein wenig im Gelände bewegen und Grenzen austesten. Ob ich da Lust hätte mitzufahren. Ok, wäre jetzt unsere Frage geklärt. Wir bleiben noch einen weiteren Tag hier. Den Mittag verbringen wir mit Sonnenbaden und hin und wieder Gespräche mit Markus und Sabine. Gegen Abend, als die meisten Autos das Gelände verlassen haben, nehmen wir das mit seinem Mobil in Angriff. Aufgrund des Besuches der Förster am Nachmittag fahren wir nur ein wenig im Sand, weil wir nicht den Förstern begegnen wollen, wenn wir gerade mitten im Gelände unterwegs sind. Noch hat es hier keine Verbotsschilder und so soll es auch bleiben. Aber schon im Sand ist das Gefährt mit 12t Gewicht beeindruckend. Anschließend vereinbaren wir nach dem Sonnenuntergang ein gemütliches Zusammensitzen am Schwedenfeuer. Zuvor werfen wir den Grill an. Es ist jedes Mal wieder beeindruckend, mit Blick aufs Meer und dem Sonnenuntergang am Tisch mitten in der Natur zu sitzen.

Naja

Heute düsen wir weiter Richtung Süden. Wir verabschieden uns nach dem gemeinsamen Drohnefliegen von Markus und Sabine und fahren nach Alghero, um uns mit Lebensmittel und Wasser zu versorgen. Von dort nehmen wir wieder die Küstenstraße nach Bosa. Auf ca 40km schlängelt sich die Straße an der Küste am Hang entlang und bietet immer wieder schöne Ausblicke aufs Meer. Kurz vor Bosa fahren wir auf einen Stellplatz am Meer umgeben von 3 Stränden. An der Anmeldung werden wir von der Dame gefragt, ob sie mit uns auch deutsch sprechen darf. Wir sind etwas überrascht, aber bejahen dies natürlich. Wir tanken Frischwasser und fahren die 800m vor ans Meer, wo die Stellplätze sind. Es ist schon recht voll und wir suchen den besten noch verfügbaren Platz aus. Naja, der Stellplatz ist ok, aber für 20€ die Nacht auch recht teuer. Wir fühlen uns dennoch nicht so ganz wohl und beschließen morgen wieder abzufahren. Eine 0,33l Dose Cola für 3€ an der Bar bestärkt unsere Entscheidung zusätzlich. Zum Abend hin füllt sich der Platz noch ordentlich.

Sarazenenturm

Nach dem Frühstück packen wir zusammen und machen einen Stopp in Bosa. Auf einem zentral gelegenen Parkplatz, extra für Wohnmobile und Busse, parken wir und machen einen Spaziergang durch die Stadt. An eine Kirche kommen wir gerade rechtzeitig als im Käfer die Braut angefahren kommt. Die deutschen Touristen mit den Silberköpfen stehen natürlich in der ersten Reihe *Kopfschüttel*. Von Bosa aus geht es weiter an einen alten Sarazenenturm, der total einsam auf den Klippen am Meer steht. Ca. 10km geht es von der Hauptstraße eine einspurige Straße durch die Pampa. Die letzten 1,5km davon geht es über eine holprige Schotterstraße. Aber der Weg lohnt sich. Ein grandioser Ausblick auf das Meer und das Mannu Tal hat man von hier und nachts die totale Ruhe, abgesehen von den Naturgeräuschen.

Hochzeitsparty

Der heutige Tag soll sehr bewölkt werden und so lassen wir den Tag auch gemütlich beginnen und schauen während dem Frühstück die Aufholjagd von Vettel im TV an. Danach geht es dann los nach Oristano zum V+E. An einem Parkplatz kann man kostenlos V+E, was wir letztes Jahr schon genutzt haben. Außerdem wird noch ein kleiner Einkauf von Lebensmittel erledigt. Unterwegs fahren wir durch den Ort Tinnura, wo an vielen Hauswänden schöne Malereien zu sehen sind. Ein paar Schnappschüsse halten wir fest. Auch ein Spaziergang durch den Ort ist sicherlich interessant. Wir werden das in späteren Urlauben in Angriff nehmen. Von Oristano geht es weiter auf die Sinishalbinsel an den Strand von Su Pallosu. Unterwegs kommen uns noch Markus und Sabine mit ihrem Gefährt entgegen. Angekommen am Parkplatz sagt uns dieser nicht zu und so fahren wir weiter nach Is Arutas an den Reiskornstrand. Wir haben Glück denn der Parkplatz dort ist seit heute kostenlos. Wir suchen uns einen schönen Platz mit Blick aufs Meer und gehen dann eine Runde am Strand spazieren. Aus der Ferne erkenne ich schon das grüne Gefährt von Markus und Sabine stehen. Bei der Größe ist das auch nicht schwer 😉. Wir laufen hin, aber niemand ist da. Auch nach einer kurzen Wartezeit rührt sich nichts, außer den Stechmücken, die sich schon auf uns stürzen. Erinnerungen an letztes Jahr werden wach. So schön der Strand auch ist, aber so viele Stechmücken wie hier habe ich noch nirgends gesehen. Verstochen laufen wir wieder zum Womo zurück. An der Bar am Parkplatz ist übrigens ein großer Zelt aufgebaut und es wird eine Hochzeit gefeiert. Es stehen deswegen auch über 100 Autos auf dem Parkplatz. Mal schauen wie lange die Sause heute Abend noch geht. Jetzt um 23.24 Uhr ist immer noch Halli-Galli. Da morgen Montag ist, dachten wir, dass es heut nicht so lange gehen kann. Aber wenn die Italiener feiern, dann richtig.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.